Startseite
  Archiv
  Godzilla (1954)
  Godzilla kehrt zurück (1955)
  Die Rückkehr des King Kong (1962)
  Godzilla und die Urweltraupen (1964)
  San Daikaiju Chikyu Saidai no Kessen (1964)
  Befehl aus dem Dunkel (1965)
  Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer (1966)
  Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn (1967)
  Frankenstein und die Monster aus dem All (1968)
  Oru Kaiju Daishingeki (1969)
  Frankensteins Kampf gg. d. Teufelsmonster (1971)
  Frankensteins Höllenbrut (1972)
  King Kong - Dämonen aus dem Weltall (1973)
  King Kong gegen Godzilla (1974)
  Die Brut des Teufels (1975)
  Godzilla - Die Rückkehr des Monsters (1984)
  Godzilla, der Urgigant (1989)
  Godzilla - Duell der Megasaurier (1991)
  Godzilla - Kampf der Sauriermutanten (1992)
  Godzilla vs. Mechagodzilla II (1993)
  Godzilla vs. Spacegodzilla (1994)
  Godzilla vs. Destroyah (1995)
  Godzilla 2000 - Millennium (1999)
  Godzilla vs. Megaguirus (2000)
  GMK - Giant Monsters All-Out Attack (2001)
  Godzilla against Mechagodzilla (2002)
  Godzilla - Tokyo SOS (2003)
  Godzilla - Final Wars (2004)
  Gästebuch
  Kontakt

   Megumi Odaka Fanpage
   Chris & Jens HP
   Kazama Filmforum
   Die verlorene Welt Forum
   Counter
   "GODZILLA® and the GODZILLA® character are the registered trademarks and copyrights of Toho Co., Ltd., a seperate entity not affiliated with this website. This website, ist operators, and the content on this website related to GODZILLA® are not authorized

http://myblog.de/godzilla4ever

Gratis bloggen bei
myblog.de





 SAN DAIKAIJU CHIKYU SAIDAI NO KESSEN (1964)

Regie: Ishiro Honda

Buch: Shinichi Sekizawa

Musik: Akira Ifukube

Special Effects: Eiji Tsuburaya

Darsteller: Yosuke Natsuki (Detective Shindo), Yuriko Hoshi (Naoko Shindo), Hiroshi Koizumi (Prof. Miura), Akiko Wakabyashi (Mas Selina Salno), Emi Ito/Yumi Ito (Zwillingsfeen), Takashi Shimura (Dr. Tsukamoto), Akihiko Hirata (Detective Chief Okita), Hisaya Ito (Malmess der Chefattentäter), Minoru Takada (Premierminister), Somesho Matsumoto (Alien-Experte), Ikio Sawamura (Fischer), Kozo Nomura (Geologe), Kenji Sahara (Chefredakteur Kanamaki), Susumu Kurobe (Bärtiger Attentäter), Toru Ibuki (Attentäter mit kurzer Krawatte), Kazuo Suzuki (Attentäter), Haruya Kato (Journalist), Shin Otomo (Auftraggeber der Attentäter), Senkichi Omura (Kleiner Mann am Vulkan), Yutaka Nakayama (Tourist mit Hut), Heihachiro Okawa (Astronom), Yutaka Oka (Meteoriten-Wissenschaftler), Eisei Amamoto (Prinzessin Salnos Diener), Yoshio Kosugi (Häuptling), Yoshifumi Tajima (Schiffskapitän), Koji Uno (Hotelangestellter), Shigeki Ishida (Mann in der Menge), Toshihiko Furuta/Kotaro Tomita (Dorfbewohner), Yuriko Hanabusa (Shindos Mutter), Shoji Ikeda (General Hyodo), Haruo Nakajima (Godzilla), Shoichi Hirose (King Ghidorah), Masashi Shinohara (Rodan), Katsumi Tezuka (Mothra), Ichiya Aozora, Senya Aozora, Kenzo Echigo, Bin Furuya, Yoshio Hattori, Toku Ihara, Kazuo Imai, Daisuke Inoue, Saburo Kadowaki, Keiichiro Katsumoto, Tokuzo Komaga, Jun Kuroki, Oshio Miura, Junichiro Mukai, Haruya Sakamoto, Hideo Shibuya, Nakajiro Tomita, Kenji Tsubono, Mitsuo Tsuda, Tamami Urayama, Koji Urugi

Inhalt:

Auf das Flugzeug von Prinzessin Salno, die von ihrer Heimat Salgina nach Japan reist, wird ein Attentat verübt - die Prinzessin selbst kann die Maschine allerdings rechtzeitig vorher verlassen, nachdem sie eine mysteriöse Stimme aus dem Nichts über die Gefahr aufgeklärt hat. Unterdessen erforschen Professor Murai und Kollegen einen seltsamen Meteor, der in den Bergen Japans niedergegangen ist. Murai ist übrigens der Lover von Naoko, deren Bruder Shindo, ein Zivilfahnder, eigentlich zur Überwachung von Prinzessin Salno abgestellt war. Derweil taucht eine Prophetin auf, die den Weltuntergang vorhersagt, da bald ein Monster namens King Ghidorah, das schon die Bevölkerung des Planeten Mars ausradiert hat, auftauchen würde - Shindo erkennt in der Prophetin niemand anderen als die vermisste Prinzessin Salno und nimmt sie in seine Obhut. Dummerweise bekommen auch die Attentäter Wind davon und lassen nichts unversucht, um Salno endgültig auszuschalten, doch Shindo kann sie ein ums andere Mal retten. Derweil tauchen plötzlich Godzilla und der riesenhafte Flugsaurier Rodan in Japan auf und fahren sich, nachdem sie ein bisschen japanische Metropolen umdekoriert haben, gegenseitig an die Kehle. Dann explodiert jedoch der Meteor, und King Ghidorah kommt zum Vorschein, ein dreiköpfiger, goldbeschuppter Drache, der todbringende Strahlen aus jedem seiner Köpfe verschießt und alles vernichtet, was ihm im Weg steht. Die Menschen wenden sich in ihrer Not an die Riesenmotte Mothra und ihre Feen. Allein hat Mothra jedoch keine Chance gegen King Ghidorah, also überredet (!) sie die immer noch balgenden Monster Godzilla und Rodan, ihr zu helfen. Und tatsächlich können die drei Ungeheuer das böse Monster King Ghidorah nach einer wilden Schlacht zurück ins All jagen. Und nachdem die bösen Attentäter bei der Monsterschlacht ums Leben gekommen sind, reist Prinzessin Salno zurück in ihre Heimat.

Kommentar:

In diesem Film tritt erstmals Godzillas wohl gefährlichster Gegner auf - King Ghidorah! Die Animation dieser Kreatur war recht schwierig, da sie ja drei Köpfe, zwei Schwänze und dann auch noch ihre Flügel bewegen musste. Das gelang den Special-Effects-Künstlern aber so gut, dass Ghidorah bis heute zu den beliebtesten Toho-Monstern gehört und noch in zahllosen anderen Kaiju-Epen mit dabei war. Erstaunlich ist, dass Ghidorah in keinem seiner zahlreichen Filme mit Godzilla verbündet war, sondern immer mit dem König der Monster im Clinch lag. Rodan, der hier ebenfalls seinen ersten Auftritt in einem Godzilla-Film hatte, hatte vorher schon einen eigenen (das heißt Godzilla-freien) Film namens Die fliegenden Monster von Osaka (1956), der ebenfalls von Altmeister Ishiro Honda in Szene gesetzt wurde. Allerdings har Rodan hier, im Gegensatz zu 1956, ein absolut lächerliches Design und erzeugt eher Heiterkeit als Gruseln. Erwähnenswert ist übrigens, dass Rodan in diesem Film erstmals am Berg Aso auftaucht - dort, wo er 1956 mit seinem Artgenossen augenscheinlich verendet ist. Der Kampf zwischen Godzilla und Rodan ist leider nicht sehr gelungen inszeniert wurden; es ist deutlich zu erkennen, dass hier simple Handpuppen zum Einsatz kamen. Dafür ist der finale Monsterkampf, in dem Godzilla, Rodan und Mothra (die ja Godzilla-Fans bereits aus dem letzten Film bekannt ist) äußerst bombastisch und spannend geraten. Ebenfalls hervorzuheben ist der imposante King-Ghidorah-Marsch von Maestro Akira Ifukube, der sich wieder mal selbst übertroffen hat. Eins der größten Probleme des Films ist jedoch, dass die Menschen-Handlung um Prinzessin Salno in fast keinem Zusammenhang mit den Monster-Szenen steht, aber darüber kann man hinwegsehen. Insgesamt bietet der Film nämlich gute Unterhaltung; leider war er bis heute noch nicht hierzulande zu sehen.

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung